Amiga

Der Commodore Amiga war von Mitte 1980er bis Anfang der 1990er ein weit verbreiteter Homecomputer, der besonders in seiner A500 Variante beliebt war. Er hatte erstaunliche Multimediafähigkeiten und ein leistungsfähiges, präemptives Multitasking-Betriebssystem. Der Begriff „Amiga“ kommt aus dem Spanischen und bedeutet „Freundin“.

 

Firma: COMMODORE
Typ: Amiga2000
gebaut ab: 1987
CPU: Motorola MC68000 16/bit
Mhz: 7,14
RAM: 512 KB CHIP Ram erweiterbar bis 9MB
ROM: 256 KB
Betriebssystem: Amiga OS 1,2 bis 2,04 Kikstart Workbench
Grafik: 320*256 320*512 640*256 640*512 Text 60*32 80*32
Farben: 32 bei 320*xx 16 bei 640*xx 4096 mit Spezialmodus
Sound: 4 Kanal stereo PCM
Schnittstellen: 1 Seriell 1 Parallel Maus Joystick RGB Audio Tastatur HF ISA
eingebaute Laufwerke: 880KB Floppy 3,4″
Zubehör: Festplatte, Diskettenlaufwerke
Co-Prozessor Agnus Denise Paula
amiga_2000_front-300x104 AMIGA 2000

Amiga 2000

amiga_2000-300x169 AMIGA 2000

amiga_2000_anschluesse-300x110 AMIGA 2000

.._extras2_amiga500_wb1_3_k AMIGA 2000

Amiga Workbench