.._computerlogos_amiga AMIGA 4000Amiga 4000

Der Commodore Amiga war von Mitte 1980er bis Anfang der 1990er ein weit verbreiteter Homecomputer, der besonders in seiner A500 Variante beliebt war. Er hatte erstaunliche Multimediafähigkeiten und ein leistungsfähiges, präemptives Multitasking-Betriebssystem. Der Begriff “Amiga” kommt aus dem Spanischen und bedeutet “Freundin”.

Firma: COMMODORE
Typ: Amiga 4000
gebaut ab: 1992 Oktober
CPU: Motorola MC68EC030 , oder MC68040
Mhz: 25 MHz
RAM: 2Mb CHIP RAM + 2Mb or 4Mb Fast RAM, bis 16 Mb
ROM: 512 KB
Betriebssystem: Kickstart / Workbench 3.0
Grafik: 320 x 200 to 800 x 600 or 1280 x 400 and more with overscan, Text 60 x 32 / 80 x 32
Farben: 16.8 millions colors
2 to 256,000
Sound: 4 Kanal Stereo, PCM, 8 Bit
Schnittstellen: 2x Cinch für Stereo-Audio, 2x Joystick-Port, 1x RGB-Monitoranschluß, 1x Serieller Port, 1x Paralleler Port,
1x Diskettenlaufwerk, 1x Tastatur
eingebaute Laufwerke: 3.5″ high density Diskdrive (880 KB/1.76 MB) und 120Mb Hard-drive
Zubehör:
Co-Prozessor Alice (Blitter and Memory Manager), Lisa (Video -Chip)
Der Amiga 4000 ist seit seiner Einführung 1992 das Topmodell der Amiga-Reihe. Er verfügt über einen MC68040 Prozessor mit 25MHz sowie 2MB Chip- und 4MB Fast-RAM. Ein Jahr später folgte die billigere Version mit einem 33 MHz MC68030, der Amiga 4000/030. Es kommt wie im Amiga 1200 Kickstart 3.0 zum Einsatz.
.._computer_amiga4000_k AMIGA 4000 Amiga 4000
.._computer_anschluesse_a4000_k AMIGA 4000 Rueckseite A4000