.._computerlogos_amiga AMIGA 500PLUSAmiga 500plus

Der Commodore Amiga war von Mitte 1980er bis Anfang der 1990er ein weit verbreiteter Homecomputer, der besonders in seiner A500 Variante beliebt war. Er hatte erstaunliche Multimediafähigkeiten und ein leistungsfähiges, präemptives Multitasking-Betriebssystem. Der Begriff „Amiga“ kommt aus dem Spanischen und bedeutet „Freundin“.

Firma: COMMODORE
Typ: Amiga 500 plus
gebaut ab: 1987
CPU: Motorola 68000
Mhz: 7,14 MHz
RAM: 1 MB
ROM: 512 KB
Betriebssystem: Kickstart / Workbench 2.0
Grafik: 320×256, 320×512, 640×256, 640×480, 640×512, 1280×200, 1280×256, 1280×400, 1280×512
Farben: Palette: 4096
4 in 1280 modus, 16 in 640 modus, 32 in 320 modus, 64 in EHB, 4096 in HAM
Sound: 4 Kanal Stereo, PCM, 8 Bit
Schnittstellen: RS-232 serial Port, Centronics parallel Port, FDD, 2x RCA Audio, 2x Joystick/Mouse Port
eingebaute Laufwerke: 3,5 “ FDD
Zubehör:
Co-Prozessor ECS Chipset: 8375 Fat Agnus (Memory Controller und Blitter), 8373 ECS Denise (Video Chip), 8364 Paula (Sound & I/O), 5719R2 Gary (I/O)
1990 stellte Commodore den Nachfolger der 500er Amiga vor, mit 1 MB Chip-Mem, erweitertem ECS Chipsatz, Workbench 2.0 und neuem Kikstart.
.._computer_amiga500plus_k AMIGA 500PLUS Amiga 500 plus